Der moderne Narzissmusbegriff

 

 

1.  Einleitung

Der Begriff des Narzissmus ist in der heutigen Gesellschaft in aller Munde und jeder weiss , um was es geht. Man muss an jeder Party dazu etwas sagen können. Die Hauptsache ist , dass man mitreden kann, ob man etwas davon verstanden hat oder nicht. Der Begriff des Narzissmus hat eine begriffliche Inflation an Bedeutungen bekommen, sodass mehr Verwirrung herrscht als Klarheit. Auf den ersten Blick meint man, dass zum beispiel erfolgreiche Männerwegen ihrer narzisstischen Störung Erfolg hätten und dann wegen iher Hybris scheitern würden. Mit dieser Deutung des Narzissmus liegt man meiner Meinung nach total falsch. Sigmund Freud hat aufgrund der Sage des Narziss, der sich in sein Spigelbild verliebte, seine Narzissmustheorie entwickelt. Er meinte, dass wir als Narzissten zur Welt kommen und uns im Laufe unserer psychischen Entwicklung vom Egoisten, dem reinen Lustprinzip zum Sozialen Wesen , dem Realitätsprinzip entwickeln. Für freud war der narzisst ein oral gieriges Wesen, das für seine narzisstischen Bedürfnisse über Leichen gehen würde.  

Vor 100 Jahren konnte man noch eine solche Theorie  nachvollziehen, aber in letzter Zeit hat sich, besonders seit den Forschungen und Schriften von Heiz Kohut, sehr viel verändert. Ich möchte im Folgenden die Bedeutung und das aktuelle Verständnis des Narzissmus genauer beschreiben.

 

2.  Der Narzissmus und die Bedeutung des Selbst.

  • Heinz Kohout (1913 – 1981) machte in seiner psychoanalytischen Praxis im Kontakt mit seinen Patienten eine ganz interessante Entdeckung. Er stellte fest, dass seine Patienten nicht unbedingt Symptome oder Krankheitsbilder zeigten, die der Freud’schen Theorie entsprachen (Triebkonflikte), sondern dass die Menschen an einer ganz bestimmten verletzten Befindlichkeit litten. Bei der kleinsten Kritik, bei der geringsten Verunsicherung, fühlten sich diese Menschen total in ihrer Persönlichkeit angegriffen und reagierten entweder sehr aggressiv oder zogen sich beleidigt zurück und verweigerten jegliches Gespräch 

 

  • Durch diese praktische Beobachtung entdeckte Kohout die psychische Struktur des Selbst. Es ist eine Vorstellung meiner eigenen Person, die dafür verantwortlich ist, wie ich mich als Person sehe und diese Vorstellung steuert mein Befinden und mein emotionales Erleben in der Beziehung zu meiner sozialen Umwelt. Das Selbst ist das sich ständig entwickelnde psychische Produkt, die Repräsentation meiner Lebenserfahrung und damit meiner Person. Weiter stellte Kohut fest, dass dieses Selbst eine in sich strukturierte, konsistente Struktur darstellt, die nur gesund wächst, wenn sie auch genügend positiv bestätigt wurde. Kohut war der erste Psychologe, der ganz klar feststellte, dass von der frühesten Kindheit an eines der wichtigsten psychischen Grundbedürfnisse des Menschen darin besteht, dass er als eigenständige Person von seiner sozialen Umwelt wahrgenommen werden muss.


  • Meine Persönlichkeit entwickelt sich in der Spiegelung des Feedbacks durch meine soziale Umwelt. Diese Entdeckung Kohouts ist eine wesentliche Veränderung der ursprünglichen Meinung, dass der Narzisst in sein Spiegelbild verliebt sei, wie in der griechischen Sage beschrieben.  Kotout bezeichnete die Bedürfnisse  des Kleinkindes und des Menschen, in seinem Selbst bestätigt zu werden, allgemein als narzisstische Bedürfnisse.

 

3. Die Funktion der Spiegelung in der frühen Kindheit.

  • Wahrgenommen werden, bestätigt werden, geliebt werden, anerkannt werden, respektiert werden, das sind genauso wichtige Bedürfnisse, die eine gesunde psychische Entwicklung ermöglichen. Nicht nur das Bindungsbedürfnis sondern auch narzisstische Bedürfnisse sind existenzielle Bedürfnisse, die entscheidend dafür sind, wie ich später in einer erwachsenen Welt als Individuum bestehen kann.
    Wir erleben später immer wieder Verluste und Trennungen, aber durch eine gute Bindungserfahrung kann ich mit diesen Wechselfällen des Lebens realistisch und kompetent umgehen.

 

  • Genauso ist es eine Tatsache, dass ich im Laufe meines Lebens nicht immer gelobt, geliebt und bewundert werde. Ich kann durch ein kohärentes, stabiles Selbst, wo ich weiss, was ich kann und wer ich bin, Ablehnungen und Enttäuschungen im  Leben abfedern und ausgleichen. Ablehnung bedeutet für mich nicht mehr unbedingt eine existenzielle Bedrohung meiner Person. Weiter bin ich kritikfähig und bin in der Lage, eigene Fehler anzuerkennen. Ich kann reflektieren und mich in Bezug auf mein Handeln in Frage stellen. Ich kann mir Selbstkritik leisten und dadurch bleibe ich lernfähig. Meine narzisstischen Bedürfnisse verschwinden im Laufe meiner Entwicklung nicht, sondern ich habe bedingt durch eine gesunde Entwicklung auch den Mut, diese Bedürfnisse zu artikulieren.  Werden mir diese Bedürfnisse durch Ablehnung verwehrt, reagiere ich mit einer narzisstischen Kränkung. Verfüge ich über ein gesundes Selbst, dann kann ich diese Verletzung auffangen und damit realitätsgerecht umgehen.

 

4. Die Bedeutung von Wertschätzung

  • Kohout hat festgestellt, dass vor allem in der frühen Kindheit der Mensch darauf angewiesen ist, sich gehalten zu fühlen. Geborgenheit und Schutz, einfühlsames Verhalten der primären Bezugspersonen sind existenziell. Kohout beschrieb den Zustand des Säuglings als einen fraktionierten Zustand. Der Säugling verfügt noch nicht über die Kraft und den Entwicklungsstand, sich als kompakte Persönlichkeit zu erleben.

  • Das Bedürfnis nach Halt sind die primärsten narzisstischen Bedürfnisse, die wir artikulieren. Da der Säugling nonverbal kommuniziert, ist es notwendig, dass die primären Bezugspersonen empathisch auf das Kind eingehen.

Unter Empathie versteht man die Fähigkeit, sich in die emotionale und sachliche Perspektive des anderen hineinzuversetzen.

  • Empathie muss als Kompetenz klar unterschieden werden von Identifikation.  Mit dieser Entdeckung hat Kohout die Psychotherapie revolutioniert. Er führte das empathische Verhalten in die Therapiearbeit des Psychotherapeuten ein, was natürlich bei den alt eingesessenen Psychoanalytikern heftige Proteste auslöste. In Beziehungen können wir narzisstische Bedürfnisse nur empathisch wahrnehmen und darauf eingehen.

 

  • Ich habe in diesem Beitrag vorwiegend die gesunde Entwicklung eines Selbst beschrieben, die normalen narzisstischen Bedürfnisse wurden hinreichend befriedigt und als Erwachsener habe ich die hinreichenden Kompetenzen, mit emotionalen Kränkungen realitätsgerecht umzugehen.

  • In einem folgenden Blog werde ich mich damit beschäftigen, was passiert, wenn diese primären Bedürfnisse nicht befriedigt werden und die Desavouierung narzisstischer Bedürfnisse zu einer narzisstischen Störung führen. Man bezeichnet diese Störung deshalb als Persönlichkeitsstörung, weil sich die Persönlichkeit dieses Menschen in eine ungesunde Richtung entwickelt, wo Beziehungen gestört gelöebt werden.
Bewerte diesen Beitrag:
9
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Donnerstag, 23. November 2017